+43 (0) 650 2667695 office@mexiko-beratung.com

In Zusammenhang mit der Mitarbeiterentsendung gibt es Fragen zur Migration, zur Sozialversicherung und zum Steuerrecht, die Sie vorab klären sollten. Im Folgenden erhalten Sie eine Zusammenstellung wichtiger Aspekte.

Mitarbeitersendung Mexiko

Wie entsende ich Mitarbeiter nach
Mexiko?

 

Sie haben drei Möglichkeiten, um Mitarbeiter nach Mexiko zu entsenden – die Entsendung, die Versetzung und die Gründung einer Niederlassung in Mexiko.

Bei der Entsendung ist die Dauer des Aufenthaltes begrenzt und die Tätigkeit erfolgt unter Weisung und Bezahlung des österreichischen Unternehmens. Bei der Versetzung schließen Sie einen lokalen Vertrag mit einem mexikanischen (Tochter-)Unternehmen oder die Anstellung erfolgt über einen mexikanischen Personaldienstleister. Dieser kümmert sich in der Regel um alle mit der Einstellung verbundenen Prozesse und Anmeldungen.

Zudem haben Sie die Möglichkeit eine Niederlassung in Mexiko zu gründen.

Welche arbeitsrechtlichen, sozialversicherungstechnischen und steuerlichen Aspekte müssen Sie beachten?

 

Je nach Dauer des Aufenthaltes und Art der Tätigkeit werden unterschiedliche Arten von Visa benötigt. Bei kurzzeitigen Reisen nach Mexiko muss an der arbeitsvertraglichen Lage in Österreich nichts verändert werden. Das entsprechende Businessvisum wird im Flugzeug ausgefüllt und gilt bis zu 180 Tage. Eine Auslandskrankenversicherung ist ausreichend. Außerdem müssen Sie und Ihr Unternehmen sich im Vorhinein um eine Arbeitsgenehmigung kümmern. Hierzu bedarf es eines Arbeitsvertrages bei einem mexikanischen Unternehmen.

Zwischen Österreich und Mexiko gibt es kein Sozialversicherungsabkommen, weswegen ab dem ersten Tag Sozialabgaben in Österreich und in Mexiko gezahlt werden müssen. Im Falle einer lokalen Anstellung gilt die Versicherungspflicht nur noch in Mexiko, jedoch ist eine zusätzliche freiwillige Sozialversicherung in Österreich möglich.

Zwischen Österreich und Mexiko besteht ein Doppelbesteuerungsabkommen. Eine Steuerpflicht besteht für natürliche Personen demnach in dem Land, in dem sie ansässig sind. Einkünfte aus unselbständiger Arbeit dürfen nur dort besteuert werden, wo die Arbeit aus-geübt wurde und nicht dort wo die Vergütung gezahlt wird.